20.02.2014  Wien

Alle Unternehmensbereiche konnten Umsatz in Osteuropa steigern

Henkel mit über 3 Mrd. Euro Umsatz in Osteuropa

In einem konjunkturell schwierigen Marktumfeld steigerte Henkel den Umsatz in der Region Osteuropa im Geschäftsjahr 2013 um 1,6 Prozent auf 3,034 Mrd. Euro. Organisch lag der Umsatzanstieg bei 6,0 Prozent und wurde insbesondere durch die Entwicklung in Russland und in der Türkei getragen. Mag. Günter Thumser (Präsident Henkel CEE): „Trotz eines verschärften Wettbewerbs und kräftigen Gegenwinds aus dem Währungsbereich konnten wir in allen drei Geschäftsfeldern Laundry & Home Care, Beauty Care und Adhesive Technologies wachsen.“

So war 2013 im Bereich Laundry & Home Care beispielsweise für Persil das bislang beste Jahr in Osteuropa, sowohl was den Ausbau des Marktanteils, als auch was das Umsatzwachstum betraf. Beauty Care überzeugte unter dem Team-Motto „Outinnovation“ etwa durch Color Mask, der ersten Coloration in einem Tiegel. Adhesive Technologies wiederum wusste zum Beispiel mit der Neuheit Ceresit Instyle, einem Produktsortiment zur Gestaltung von dekorativen Wänden und Böden, die Konsumenten zu überzeugen.

Die Henkel CEE – für die Business-Steuerung von 32 Ländern in Mittel- und Osteuropa sowie Zentralasien-Kaukasus, inklusive türkisches Wasch-/Reinigungsmittelgeschäft, verantwortlich – beschäftigte 2013 insgesamt rund 9.600 Mitarbeiter, über 800 davon in Österreich. Die umsatzstärksten Länder-Märkte in 2013 waren Russland, Polen und Österreich

Der Österreich-Umsatz von Henkel blieb im vergangenen Jahr mit über 200 Mio. Euro stabil. Trotz eines auf dem heimischen Markt verschärften Preiswettbewerbs gelang es Henkel dennoch, seine führende Marktposition mit Marken wie Persil, Schwarzkopf oder Loctite weiter auszubauen.

Mag. Günter Thumser in seinem Ausblick auf 2014: „Unser wirtschaftliches Umfeld bleibt volatil. Zudem sehe ich die Auswirkungen der Währungskurseffekte auch im laufenden Jahr als eine große Herausforderung. Dessen ungeachtet wollen wir mit starkem Kundenfokus weiterhin profitabel wachsen, um so sukzessive unseren Beitrag zur Erreichung der strategischen Henkel-Ziele für 2016 zu leisten.“