Meine Sammlung

Nachhaltigkeitsstrategie

Wir schaffen mehr Wert für unsere Kunden, Verbraucher, Nachbarn sowie unser Unternehmen – und reduzieren gleichzeitig unseren ökologischen Fußabdruck. Diese Idee steht im Mittelpunkt unserer Nachhaltigkeitsstrategie und den damit verbundenen ambitionierten Zielen.

Für lange Zeit schienen Wachstum und Ressourcenverbrauch untrennbar Hand in Hand zu gehen. Eine steigende Bevölkerungszahl und höherer Lebensstandard – das bedeutete stets, mehr Ressourcen der Erde zu verbrauchen. Dieser Trend wird sich so schnell nicht ändern. Experten schätzen, dass die  Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf 9 Milliarden wächst. Damit steigt auch der Ressourcenbedarf weiter, da natürliche Rohstoffe wie fossile Brennstoffe oder auch Wasser sehr viel schneller verbraucht werden, als sie neu auf unserem Planeten entstehen.

Diese Entwicklungen stellen einerseits große Herausforderungen für die Zukunft dar. Gleichzeitig bieten sie jedoch vielfältige Chancen, denn Innovationen und Ideen, mit denen aus weniger Ressourcen mehr erreicht wird, sind ein Schlüssel für nachhaltigeres Wirtschaften. Gefragt sind Produkte und Lösungen, die es den Menschen ermöglichen ein gutes Leben zu führen und gleichzeitig weniger Ressourcen zu verbrauchen. Genau dieser Ansatz steht im Kern der Nachhaltigkeitsstrategie von Henkel, denn wir suchen nach neuen Wegen für mehr Wachstum und Lebensqualität – ohne dabei den Verbrauch stetig zu steigern. Oder mit anderen Worten: Wir schaffen mit unseren Produkten und Lösungen mehr Wert bei einem gleichzeitig reduzierten ökologischen Fußabdruck.

2:47Min.

Nachhaltigkeit bei Henkel

Das Video gibt einen Überblick über die Henkel-Nachhaltigkeitsstrategie.

25.02.16

Views:

Werte & Definition

Nachhaltigkeitsziele

Um den vielfältigen Herausforderungen der Zukunft gerecht zu werden, wollen wir bis 2030 drei Mal effizienter werden. Das nennen wir „Faktor 3“.

Wenn wir auch im Jahr 2050 gut im Einklang mit den begrenzten Ressourcen leben wollen, müssen wir fünfmal effizienter werden. Bis 2030 wollen wir deshalb den Wert, den wir mit unserer Geschäftstätigkeit schaffen, im Verhältnis zum ökologischen Fußabdruck unserer Produkte und Dienstleistungen verdreifachen.

Dreifach effizienter bis 2030

Zwischenziele

Mit unseren Zielen für 2030 im Blick, haben wir konkrete Zwischenziele für 2015 festgelegt. Um unser ambitioniertes Ziel zu erreichen, müssen wir unsere Effizienz jährlich um durchschnittlich 5 bis 6 Prozent steigern. Für die fünf Jahre von 2011 bis 2015 haben wir uns daher konkrete Zwischenziele für unsere Fokusfelder gesetzt. Damit wollen wir bis 2015 das Verhältnis zwischen geschaffenem Wert und ökologischem Fußabdruck um insgesamt 30 Prozent verbessern.

Wir konzentrieren unsere Aktivitäten entlang der Wertschöpfungskette in sechs Fokusfeldern, die die Herausforderungen der nachhaltigen Entwicklung in Relation zu unserem Handeln setzen. Die Fokusfelder haben wir in zwei Dimensionen gegliedert, „mehr Wert schaffen“ und „Fußabdruck reduzieren“. Um unsere Strategie erfolgreich umzusetzen und unsere Ziele zu erreichen, müssen sich beide Dimensionen im täglichen Denken und Handeln unserer fast 50.000 Mitarbeiter sowie in unseren Geschäftsprozessen widerspiegeln.

Strategische Prinzipien

Um unsere Lösungen und Prozesse zu verbessern und unsere ambitionierten Ziele zu erreichen, müssen wir dabei auch drei strategische Prinzipien berücksichtigen: Produkte, Partner und Mitarbeiter. Jedes Prinzip ist ein Schlüsselelement, um messbare Fortschritte zu erzielen.

Nachhaltigkeitsmanagement

Unter dem Vorsitz eines Vorstandsmitglieds steuert der unternehmensweit besetzte Sustainability Council als zentrales Entscheidungsgremium unsere globalen Nachhaltigkeitsaktivitäten. Seine Mitglieder vertreten die Unternehmensbereiche und Konzern-Funktionen, die für die operative Ausgestaltung unserer Nachhaltigkeitsstrategie verantwortlich sind.