Meine Sammlung

Unternehmensgeschichte

Mehr als 140 Jahre Markenerfolg.

Die Geschichte des Unternehmens beginnt mit einem 28-jährigen Kaufmann mit Interesse an Naturwissenschaften – Fritz Henkel. Am 26. September 1876 gründet er mit zwei Kompagnons in Aachen die Firma Henkel & Cie. Als erstes Produkt stellt er ein Pulver-Waschmittel auf Basis von Wasserglas her- und nennt es Universalwaschmittel.

Die folgenden Jahre zeigen die beeindruckende Erfolgsgeschichte einer deutschen Unternehmerfamilie und ihrer Mitarbeiter.

Henkel in Österreich

Am 26. September 1876 gründete Fritz Henkel die Waschmittelfabrik Henkel & Cie in Aachen. Bereits im Jahr 1886 wurden in Österreich die ersten Henkel-Produkte verkauft.

Fritz Henkel gründet in Aachen die Waschmittelfirma Henkel

Am 26. September 1876 gründet der 28-jährige Kaufmann Fritz Henkel mit zwei Kompagnons in Aachen die Firma Henkel & Cie. Als erstes Produkt stellt er ein Pulver-Waschmittel auf Basis von Wasserglas her. Es heißt Universal-Waschmittel und wird in handlichen Päckchen angeboten – statt, wie bei Waschmitteln damals üblich, lose.

Der erste Markenartikel-Erfolg: Henkel's Bleich-Soda

Der erste Markenartikel-Erfolg: Henkel's Bleich-Soda kommt im Jahr 1878 auf den Markt. Das Waschpulver ist das Ergebnis eigener Versuche von Fritz Henkel. Es besteht aus leicht löslichem Wasserglas und kalzinierter (wasserfreier) Soda. Ebenfalls 1878 exportiert  Henkel zum ersten Mal Produkte ins Ausland – und zwar 200 Pakete Henkel Bleich-Soda und 200 Pfund Universal-Waschmittel in die Schweiz.

Umzug nach Düsseldorf

Kurz nach der Markteinführung von Henkel's Bleich-Soda verlegt Fritz Henkel 1878 seine Firma nach Düsseldorf. Erst nach Düsseldorf-Flingern, in eine angemietete Fabrik; dann baut er 1880 in Düsseldorf-Oberbilk eine eigene Fabrik. 1899 kauft Fritz Henkel im damaligen Düsseldorfer Vorort Holthausen ein neues Grundstück. 1899 wird hier mit dem Bau einer Bleichsodafabrik, einer Wasserglasfabrik, einem Kesselhaus mit Werkstätten sowie einem Bürohaus begonnen. Im März 1900 beginnt Henkel mit der Produktion im neuen Werk.

1886: Erster Verkauf von Henkel-Produkten in Österreich.

Gründung von Schwarzkopf

1898 übernimmt der staatlich anerkannte Chemiker Hans Schwarzkopf eine Farben-, Drogen- und Parfümerienhandlung in Berlin-Charlottenburg.

Seit der Akquisition 1995 gehört Schwarzkopf zu Henkel. Mit der Übernahme verdoppelt sich der Umsatz des Unternehmensbereichs Beauty Care. Heute ist unsere Haarkosmetik-Marke Schwarzkopf die größte Marke von Henkel und zählt zu den führenden Anbietern.

Shampoon – erstes Haarwaschpulver in Deutschland 

Schwarzkopf bringt das erste Haarwaschpulver in Deutschland heraus: Shampoon (Preis: 20 Pfennig), bereits mit dem schwarzen Kopf als Bildmarke. Bis dahin wusch man sich die Haare mit Kernseife oder verwendete teure Öle. Aufgrund des Erfolgs gibt Hans Schwarzkopf noch im selben Jahr seine Drogerie auf und konzentriert sich auf die Produktion und Vermarktung.

Persil – erstes selbsttätiges Waschmittel

Persil, das erste selbsttätige Waschmittel weltweit, ist seit 1907 der Eckpfeiler für das Wachstum des Unternehmens. Mit der Markteinführung von Persil im Juni 1907 revolutioniert Henkel den bis dahin mühevollen Waschtag der Hausfrauen und der sogenannten Waschweiber: Persil wäscht und bleicht ohne Chlor, das erspart das bis dahin körperlich anstrengende und das Textilgewebe angreifende Reiben der Wäsche von Hand. Zudem verbessert es die Hygiene im Haushalt – ein wichtiger Beitrag von Henkel zum gesellschaftlichen Fortschritt. Heute ist Persil die größte Marke im Unternehmensbereich Laundry & Home Care.

1908: Einführung von Persil in Österreich.

Erster Produktionsstandort im Ausland, in der Schweiz

Henkel gründet im Jahr 1913 die erste produzierende Tochtergesellschaft im Ausland: Henkel & Cie AG mit Sitz in Basel-Pratteln, Schweiz. Bis 1923 bleibt es die einzige Tochtergesellschaft im Ausland mit einer eigenen Produktion. Hergestellt werden Henco und Persil. Das Werksgelände ist 9.161 Quadratmeter groß. Im ersten Jahr beträgt der Umsatz fast 1,5 Millionen Franken. 

(Im Jahr 1997 wird die Produktion in Pratteln eingestellt; der Standort wird 2007 geschlossen.)

Erster Henkel-Klebstoff 

1923 drohte ein Lieferengpass für Verpackungsklebstoffe zur Etikettierung der Henkel-Produkte. Kurzerhand entwickelt Henkel seine eigenen Klebstoffe. Am 26. Juni wird erstmals ein Leim an eine benachbarte Firma verkauft. Ehrgeizig beschließt Henkel, neben der Verpackungsindustrie auch den Markt für Maler und Tapezierer zu erobern, dessen Führer die Firma Sichel ist. Heute entwickelt Henkel Klebstoffe für zahlreiche Produkte und Industrieanwendungen und ist Weltmarktführer in dem Bereich.

1926: Erste Persil-Fabrik in Ungarn.

1927: Gründung der Persil-Gesellschaft in Wien.

Erster Industrie-Reiniger P3

Die Industrie-Reiniger P3 erweitern 1929 das Sortiment. Mit ihrer Hilfe können Schmutz oder andere Verunreinigungen von Oberflächen entfernt werden.

Erste Persil-Gesellschaft in der Tschechoslowakei; das Reinigungsmittel Imi und das Scheuermittel Ata kommen auf den Markt.

1931: Erste Persil-Fabrik in Jugoslawien; Gründung der Persil Polska in Bydgoszcz (Bromberg).

Haarfarbe Poly Color

Die TheraChemie hatte 1947 mit der Vermarktung von flüssigen Haarfarben von Poly Color begonnen. Mit dem Erwerb dieses Unternehmens steigt Henkel 1950 in das Kosmetik-Geschäft ein.

Erster Loctite-Klebstoff

1956 stellt Professor Vernon Krieble den Klebstoff „Loctite, the liquid locknut“ vor. Krieble verspricht, mit diesem Klebstoff das Problem von losen Schrauben und Schraubenmuttern in Maschinen zu lösen. Mit seinem Nachbarn Paul G. Haviland gründet er die American Sealants Company in Hartford, Connecticut, in den USA. Das Unternehmen wird 1963 in Loctite Corporation umbenannt. 

1957: Aufnahme des Klebstoffgeschäfts in Österreich.

1958: Aufnahme des Kosmetikgeschäfts in Österreich.

1970: Einführung der Thompson-Produktpalette in Österreich.

1982: Umbenennung der Persil-Gesellschaft in Henkel Austria.

1984: Erste Exporte nach Osteuropa.

1985: In Österreich wird das erste phosphatfreie Waschmittel weltweit – das Grüne Persil – eingeführt.

1987: Gründung der Henkel Budapest.

1990/91: Gründung weiterer Unternehmen in der Tschechoslowakei, Ungarn, Jugoslawien (Slowenien, Kroatien).

1992: Konzentration der ungarischen Aktivitäten in der Henkel Magyarország.

1993: Übernahme der Management-Verantwortung für Henkel Polska (Wasch-/Reinigungsmittel, Kosmetik/Körperpflege).

1994: Aufspaltung in Henkel Austria und Henkel Austria Gruppe; Gründung der Henkel Romania.

Akquisition von Schwarzkopf

Seit der Akquisition 1995 gehört Schwarzkopf zu Henkel. Mit der Übernahme verdoppelt sich der Umsatz des Unternehmensbereichs Beauty Care. Heute ist unsere Haarkosmetik-Marke Schwarzkopf die größte Marke von Henkel  und zählt zu den führenden Kosmetik-Marken weltweit.

1996: Gründung der Henkel Jugoslavija; Integration des Schwarzkopf-Geschäfts.

Akquisition von Loctite

1985 erwirbt Henkel knapp über 25 Prozent der Loctite-Stammaktien von der Gründerfamilie Krieble. Diese Beteiligung wird bis 1996 in mehreren Schritten auf 35 Prozent aufgestockt. 1997 übernimmt Henkel Loctite komplett. Heute ist Loctite die größte Marke im Unternehmensbereich Adhesive Technologies.

Umfirmierung der Henkel Slovensko; Integration von Loctite in Mitteleuropa.

1998: Umbenennung der Henkel Austria Gruppe in die Henkel Central Eastern Europe; Übernahme der Verantwortung für das Klebstoff-Geschäft in Polen sowie der Waschmittel- und Kosmetik-Verantwortung in den baltischen Staaten; Gründung der Henkel Bulgaria; Umfirmierung der Henkel Slovenija.

1999: Gründung der Henkel Bautechnik Romania.

2000: Übernahme der Waschmittel-Verantwortung für die Ukraine.

2001: Gründung der Henkel Ukraine in Kiew.

2002: Henkel tritt weltweit in neuem Look mit dem Slogan „Henkel – A Brand like a Friend“ auf; Übernahme des größten serbischen Waschmittelherstellers Merima; das Unternehmen in Krusevac führt nunmehr den Namen Henkel Merima.

2003: Übernahme der Verantwortung für das Waschmittel-, Klebstoff und Technologies-Geschäft in Russland.

Akquisition der The Dial Corporation

Im Jahr 2004 erwirbt Henkel das US-amerikanische Unternehmen The Dial Corporation, ein Hersteller von Wasch-/Reinigungsmitteln und Körperpflege. Das Produktportfolio umfasst unter anderem Seifen, Flüssigseifen und Duschgele im Körperpflegebereich, Waschmittel (Marke Purex) sowie Lufterfrischer (Marke Renuzit).

Übernahme der Marktverantwortung für die GUS Staaten sowie für Albanien und die Mongolei; Eröffnung der zweiten Produktionsstätte der Henkel Bautechnik in Balakleja (Ukraine); Gründung der Henkel Bautechnik Belarus.

2005: Eröffnung des Zentrallagers in Wien-Meidling; Innovation des Jahres: Die Entwicklung des ersten frostsicheren Weichspülerkonzentrats für die CEE Region.

2006: Übernahme der Verantwortung für das Waschmittel-Geschäft in der Türkei; Henkel wird 130 Jahre alt; das „Jahr der Innovationen“ wird weltweit ausgerufen; Henkel CAC (Central Asia & Caucasus) mit dem Headquarters in Almaty (Kasachstan) wird eröffnet; Kauf von CIMSEC-Fliesenkleber mit einem Werk in Ebensee (Oberösterreich).

2007: Zum 1. April werden die Unternehmensbereiche Technologies und Klebstoffe zu einem Unternehmensbereich Adhesives Technologies zusammengefügt; in Bulgarien, Rumänien, Russland, Serbien und in der Ukraine entstehen fünf neue Produktionsstätten für den Bereich Adhesives Technologies; am Standort Bratislava wird das Shared Service Center Finanzen eröffnet, Persil feiert 100 Jahre.

Akquisition der National Starch-Geschäfte Klebstoffe und Elektronik

2008 übernimmt Henkel von Akzo Nobel die National Starch-Geschäfte Klebstoffe und Elektronik. Dies ist die bislang größte Akquisition in der Unternehmensgeschichte. Die Akquisition stärkt im Unternehmensbereich Adhesive Technologies insbesondere die beiden Bereiche Verpackungs- und Holzklebstoffe sowie Elektronik.

Henkel eröffnet das erste Werk in der Region Zentralasien-Kaukasus: Eine Bautechnik-Fabrik nimmt in der Nähe von Almaty (Kasachstan) den Betrieb auf.

2009: Das neue Waschmittel-Werk in Ankara (Türkei) wird offiziell eröffnet.

2010: Ausbau des Werkes und des Zentrallagers Wien.

2011: Zwei neue Werke im Klebstoffsegment werden in Lviv (Ukraine) und in Uljanovsk (Russland) eröffnet.

Neue Unternehmensausrichtung und Nachhaltigkeitsstrategie 2030 

2012 stellt Henkel seine neue Nachhaltigkeitsstrategie 2030 vor. Im Mittelpunkt steht das Ziel, mit weniger Ressourcen mehr zu erreichen und die Effizienz zu verdreifachen. Die neue Nachhaltigkeitsstrategie gilt für alle Unternehmensbereiche und die gesamte Wertschöpfungskette.

Im selben Jahr stellt das Unternehmen seine zukünftige strategische Ausrichtung und die neuen Finanzziele bis zum Jahr 2016 vor. Die vier strategischen Prioritäten lauten: Outperform – Globalize – Simplify – Inspire.

Im ungarischen Környe wird eine neue Klebstofffabrik in Betrieb genommen, in der mehr als 100 Mitarbeiter beschäftigt sind.

2013: Das Waschmittel-Werk in Wien setzt den Schwerpunkt auf Flüssigprodukte.

In Polen und Russland werden neue Adhesive Technologies Produktionsstätten eröffnet, ebenso eine neue Produktionsstrasse im Wasch-/Reinigungsmittelwerk in Krusevac, Serbien.

Die Familie Henkel verlängert den Aktienbindungsvertrag

Der auf unbefristete Zeit abgeschlossene Vertrag kann nunmehr erstmalig mit Wirkung zum 31.12.2033 gekündigt werden.
  

Henkel erwirbt Unternehmen

Im Juni 2014 schließt Henkel mit von BC Partners beratenen Fonds eine Vereinbarung über den Erwerb aller Anteile an der Spotless Group SAS, ab. Die Spotless Group ist vorwiegend in den Bereichen Waschhilfsmittel sowie Insektenschutz und Haushaltspflege aktiv und verfügt über führende Marktpositionen in etablierten europäischen Märkten wie Frankreich, Italien, Spanien, Benelux und Großbritannien.

  

Henkel schließt ebenfalls mit TSG Consumer Partners eine Vereinbarung über den Erwerb der drei amerikanischen Hair Professional Unternehmen SexyHair, Alterna und Kenra ab. Damit wird Henkel eine führende Position im weltweit größten Hair Professional Markt erreichen.

  

Im September 2014 schließt Henkel eine Vereinbarung über den Erwerb der ‘The Bergquist Company‘. Das in Privatbesitz befindliche Unternehmen ist ein führender Hersteller von wärmeableitenden Lösungen für die weltweite Elektronikindustrie. Mit der Akquisition stärkt Henkel sein Portfolio sowie die weltweit führende Position des Adhesive Technologies Bereichs.

   

Eröffnung des weltweit größten vollautomatischen Lagers

Am Firmensitz in Düsseldorf eröffnet Henkel sein größtes vollautomatisches Lager weltweit. Auf einer Grundfläche von rund zwei Fußballfeldern lagern auf zehn Etagen mehr als 25 Millionen Pakete Wasch- und Reinigungsmittel.

   

Neue globale Supply-Chain-Organisation

Im Rahmen der Umsetzung der Strategie 2016 arbeitet Henkel weiter daran, die Produktions- und Logistikprozesse in allen Unternehmensbereichen zu standardisieren. Henkel beginnt, die globale Supply Chain mit den Einkaufsaktivitäten in eine globale Supply-Chain-Organisation zu integrieren. Diese neue Organisation nimmt Anfang November 2014 ihre Tätigkeit auf.

Henkel CEE

In Körösladány (Ungarn) wird in die neue Produkt-Generation der Persil Duo-Caps kräftig investiert.

Henkel in CEE

  • Im Wiener Waschmittel-Werk wird die 10. Produktionslinie eröffnet.
  • Zwei neue Klebstoff-Werke in Novosibirsk (Russland) und Bileca (Bosnien und Herzegowina) nehmen ihren Betrieb auf.

Einstieg von Henkel in den australischen und neuseeländischen Waschmittelmarkt

Henkel hat mit der Colgate-Palmolive Company eine Vereinbarung über den Kauf aller Waschmittelmarken sowie Waschhilfsmittel des Unternehmens in Australien und Neuseeland abgeschlossen. Mit der Akquisition der Pulver- und Flüssigwaschmittel sowie der Waschhilfsmittel, wird Henkel einer der größten Anbieter im Waschmittelsegment in der Region Australien/Neuseeland. Zu den führenden Marken gehören Cold Power, Dynamo, Fab und Sard.

Wechsel im Vorstand von Henkel

Der bisherige Vorstandsvorsitzende Kasper Rorsted wird am 30. April 2016 auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen ausscheiden. Er war rund 11 Jahre im Vorstand des Unternehmens tätig, davon rund 8 Jahre als Vorstandsvorsitzender. Als Nachfolger zum 1. Mai 2016 wurde Hans Van Bylen ernannt, der als Vorstandsmitglied seit 2005 den Unternehmensbereich Beauty Care verantwortet.

Pascal Houdayer wurde zum 1. März 2016 Mitglied des Henkel-Vorstands. Er übernimmt zum 1. Mai 2016 von Hans Van Bylen die Verantwortung für den Unternehmensbereich Beauty Care.

Henkel baut Corporate Venture Capital-Aktivitäten aus

Mit Investments von mehr als 25 Millionen Euro in unterschiedliche Start-up-Unternehmen und Venture Capital-Fonds bündelt Henkel seine Venture Capital-Aktivitäten nun in einem eigenen Bereich: Henkel Ventures


Übernahme von Darex Packaging Technologies und der Sonderhoff-Gruppe

Mit dem erfolgreichen Abschluss der Akquisitionen von Darex Packaging Technologies und der Sonderhoff-Gruppe stärkt Henkel sein Adhesive Technologies Geschäft und ergänzt sein führendes Technologie-Portfolio.


Henkel erwirbt Nattura Laboratorios

Mit der Übernahme stärkt Henkel sein Friseurgeschäft und baut seine Marktpositionen in Mexiko und den USA deutlich aus. Die Transaktion umfasst ein Portfolio mit führenden Marken im Hair Professional-Bereich – eine der Kernkategorien von Henkel. Zu den wichtigsten Marken zählen Pravana und Tec Italy.

Weitere Informationen