05.03.2015  Düsseldorf

Förderungsprojekt der Persil Danke-Tour 2014 steht fest

Persil spendet 50.000 Euro an das FEZ-Berlin

Im Rahmen einer deutschlandweiten Danke-Tour suchte Persil im vergangenen Jahr die „dankbarste Stadt Deutschlands“. Berlin ging bei dem Städtewettbewerb als Gewinner hervor und erhält nun 50.000 Euro für ein Bildungsprojekt für Kinder. Mit der Spende unterstützt die Stadt das FEZ-Berlin in der Wuhlheide, das Kindern und Jugendlichen anhand verschiedener Projekte nachhaltiges Denken und Handeln vermittelt. Eckhard von Eysmondt, Marketingleiter für die Wasch- und Reinigungsmittel von Henkel in Deutschland, gratulierte dem Zentrum am 4. März offiziell und überreichte einen symbolischen Scheck.

Scheckübergabe

(v.l.n.r.): Eckhard von Eysmondt, Marketingleiter für die Wasch- und Reinigungsmittel von Henkel Deutschland, Sigrid Klebba, Staatssekretärin für Jugend und Familie, Thomas Liljeberg-Markuse, Geschäftsführer des FEZ-Berlin

Von Mai bis Oktober 2014 tourte der Persil Danke-Truck durch über 20 Städte in Deutschland und zauberte Zehntausenden ein Lächeln aufs Gesicht. Grund dafür war der sogenannte „Dank-o-Mat“: Per Coin-Einwurf und durch ein Lächeln aktiviert, konnten die Besucher ihre Dankes-Botschaften über verschiedenste Medien übermitteln, beispielsweise per Foto, Video, Audiobeitrag oder Danke-Postkarte. Zudem hatten die Besucher die Möglichkeit, mit ihrem Spot oder Foto Teil einer großen Radio- oder Plakat-Kampagne von Persil zu werden.

Berlin ist die dankbarste Stadt Deutschlands

Im Rahmen eines mit der Tour verknüpften Städtewettbewerbs suchte Persil die „dankbarste Stadt Deutschlands“. Ausschlaggebend war die Anzahl der „Danksager“ am jeweils ersten Tag des Trucks vor Ort – diese wurden anhand der Coins, die in den „Dank-o-Mat“ im Truck eingeworfen wurden, ermittelt. Mit 444 „Danksagern“ stellte Berlin den High-Score auf – Persil unterstützt die Stadt nun mit 50.000 Euro für ein Bildungsprojekt für Kinder. Die Spende geht an das Kinder-, Jugend- und Familienzentrum FEZ-Berlin und dessen Initiative „Die Zukunft gehört den Kreisläufen – ein Schritt ins Paradies“.

Eckhard von Eysmondt, Marketingleiter für die Wasch- und Reinigungsmittel von Henkel in Deutschland, gratulierte dem Zentrum am 4. März offiziell und übergab in Anwesenheit von Sigrid Klebba, Staatssekretärin für Jugend und Familie, und Thomas Liljeberg-Markuse, Geschäftsführer des FEZ-Berlin, einen symbolischen Scheck.

Ausbau der Bildungsmaßnahmen für nachhaltiges Denken und Handeln

Das FEZ-Berlin ist Europas größtes gemeinnütziges Kinder-, Jugend- und Familienzentrum. Sein Programm verknüpft Bildung, Erlebnis und Kultur miteinander. Anhand von Szenarien, Experimenten und Projekten lernen Kinder und Jugendliche, was eine nachhaltige Lebensweise bedeutet und warum dies für die Zukunft so wichtig ist. Dank der Spende kann die Einrichtung ihre Bildungsaktivitäten ausbauen, den attraktiven Lernort „Öko-Insel“ modernisieren und Lernszenarien für zusätzliche 20.000 Schüler und Schülerinnen schaffen. Dazu gehört beispielsweise die Einrichtung weiterer Erlebnisstationen wie eine Aqua-Bio-Solaranlage, um das Thema regenerative Energien stärker in die Bildungsarbeit zu integrieren. Darüber hinaus sollen „Essbare Landschaften“ in Form von Büschen, Hecken und Obstpflanzen angelegt werden.

Fritz Henkel Stiftung

Die Henkel AG & Co. KGaA hat im Februar 2011 die Fritz Henkel Stiftung gegründet. Die Stiftungsgründung unterstreicht das langfristige Bekenntnis des Unternehmens, sich über die Geschäftstätigkeit hinaus gesellschaftlich zu engagieren.

Weitere Informationen