08.12.2015  Düsseldorf

Mehr Verbraucherbewusstsein für nachhaltige Lebensstile

Wie groß ist mein persönlicher Klimafußabdruck?

Nicht nur Unternehmen, auch jeder Einzelne kann mit seinem Verhalten einen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit leisten. Mit dem neuen CO2-Fußabdruckrechner, der auf dem Computer und auf mobilen Endgeräten abrufbar ist, will Henkel das Thema Klimawandel breiter in der Öffentlichkeit verankern. Mithilfe des Fußabdruckrechners kann jeder durch das Beantworten einfacher Fragen schnell abschätzen, wie viel CO2 er in den Bereichen Wohnen, Ernährung, Mobilität oder Urlaub und Freizeit generiert. Am Ende erfährt der Nutzer, wo er mit seinem Ergebnis im Vergleich zum deutschen Durchschnitt liegt. Jeder Teilnehmer kann außerdem durch die Freigabe seiner anonymisierten Ergebnisse die Forschung des Wuppertal Instituts zu umweltfreundlichen Lebensstilen unterstützen. Das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie erforscht und entwickelt Leitbilder, Strategien und Instrumente für Übergänge zu einer nachhaltigen Entwicklung auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene.

599094
???gallery.open.slideshow??? Der neue Henkel Fußabdruckrechners

Wie klimafreundlich lebe ich? Diese Frage kann jeder in nur wenigen Minuten mit Hilfe des neuen Henkel Fußabdruckrechners beantworten, der in Zusammenarbeit mit dem Wuppertal Institut entwickelt wurde.

???gallery.open.slideshow??? Schnelle Abschätzung des jährlichen CO2-Verbrauchs

Einfache Fragen zum persönlichen Lebensstil ermöglichen eine schnelle Abschätzung des jährlichen CO2-Verbrauchs in den Bereichen Wohnen, Ernährung, Mobilität sowie Urlaub und Freizeit.

???gallery.open.slideshow??? Die Ergebnisseite zeigt, welche persönlichen Verhaltensweisen bereits klimafreundlich sind

Die Ergebnisseite zeigt, welche persönlichen Verhaltensweisen bereits klimafreundlich sind und welche noch verbessert werden könnten. Zum Vergleich sind der deutsche Durchschnittsverbrauch sowie eine Umrechnung des eigenen CO2-Fußabdrucks in Autokilometer und Bäume angegeben.

Internationale Führungskräfte verhandeln bei der UN-Klimakonferenz COP21 in Paris derzeit ein neues Klimaschutzabkommen zur Reduzierung der weltweiten Treibhausgasemissionen. Die starke Zunahme der CO2-Konzentration in der Atmosphäre führt zu einer Erwärmung der Erde und ist Hauptursache für den Klimawandel. Ohne Abkehr von der bisherigen Wirtschafts- und Lebensweise könnte nach Angaben des Umweltbundesamtes die Durchschnittstemperatur bis zum Ende des Jahrhunderts um bis zu fünf Grad ansteigen. Um dem entgegenzuwirken, raten Wissenschaftler dazu, den Temperaturanstieg auf 2 Grad zu begrenzen. Dafür müsste laut Umweltbundesamt der jährliche CO2-Ausstoß pro Kopf, der weltweit bei 6,8 Tonnen und in Deutschland bei 10,6 Tonnen liegt, auf rund 2 Tonnen reduziert werden.

Auch Henkel setzt sich für den Klimaschutz ein: So hat das Unternehmen kürzlich die Unterzeichnung der CEO Climate Leaders-Erklärung verkündet – ein offener Brief mit dem Ziel, die Regierungsverantwortlichen aus aller Welt zu einem verbindlichen Klimaabkommen in Paris aufzurufen. Energie und Klima sind wichtige Bestandteile der Henkel Nachhaltigkeitsstrategie mit dem langfristigen Ziel „Faktor 3“, das heißt die Effizienz des Unternehmens bis zum Jahr 2030 zu verdreifachen. Henkel konzentriert sich dabei darauf, den Energieverbrauch seiner weltweiten Geschäftsaktivitäten zu reduzieren und so Treibhausgase einzusparen. In den zehn Jahren zwischen 2004 und 2014 senkte das Unternehmen den Energieverbrauch um 46 Prozent und entsprechende CO2-Emissionen um 42 Prozent. Mit seinem neuen CO2-Fußabdruckrechner ermöglicht es Henkel Verbrauchern einen persönlichen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Ermitteln Sie Ihren persönlichen Fußabdruck unter www.henkel.de/nachhaltigkeit/fussabdruckrechner

Mehr Informationen zum Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie finden Sie unter www.wupperinst.org