17.12.2015  Paris / Frankreich

„Versprechen“ zum Klimaschutz bekräftigt historischen Klimavertrag von Paris

Henkel unterzeichnet „Paris Pledge for Action“

Henkel hat sich Großstädten, Regionen, Unternehmen und Investoren aus der ganzen Welt angeschlossen und die „Paris Pledge for Action“ unterzeichnet. Die Erklärung ist eine gemeinsame Verpflichtung nicht-staatlicher Akteure, die Beschlüsse des Pariser Klimaabkommens umzusetzen oder sogar zu übertreffen.


Vergangenes Wochenende haben sich auf der 21. UN-Klimakonferenz in Paris 195 Nationen auf ein historisches Klimaabkommen geeinigt. Das Abkommen soll dafür sorgen, dass die globale Erwärmung deutlich unter zwei Grad gehalten wird und dass Maßnahmen und Investitionen zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft getätigt werden. Die „Paris Pledge for Action“ ruft nicht-staatliche Akteure dazu auf, sofortige Schritte zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen und zur Abfederung von Klimaschäden und -verlusten zu unternehmen, denen man sich bereits heute stellen sollte. Die vollständige Erklärung finden Sie hier.

Henkel hat die Erklärung unterzeichnet, um seine Verpflichtung zu bekräftigen, den Energieverbrauch und CO2-Emissionen sowohl firmenweit als auch in der Zusammenarbeit mit seinen Partnern entlang der Wertschöpfungskette zu reduzieren. 2014 haben wir bereits das Ziel zur Reduzierung des Energieverbrauchs um 15 Prozent pro Produktionseinheit, das wir uns für den Zeitraum von 2011 bis 2015 gesetzt hatten, mit einer Verbesserung von 20 Prozent erreicht. Neue ambitionierte Ziele für den Zeitraum 2016 bis 2020 wird Henkel am 25. Februar 2016 veröffentlichen.

Die Erklärung ist auch der Schlusspunkt einer Klimakampagne „Henkel Climate Challenge“, mit der Henkel Ende Oktober Mitarbeiter weltweit dazu eingeladen hatte, ihren persönlichen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Über die „Paris Pledge for Action“
Die Pledge wird vom französischen COP21-Vorsitz unterstützt und vereint eine Reihe von Akteuren unter einem Dach, die sich bereits zu einer zügigen Reduktion von Emissionen und Maßnahmen zur Klimaanpassung verpflichtet hatten. Zu den mehr als 800 Unterzeichnern gehören Unternehmen wie Adidas, Allianz, Fujitsu, HSBC, Microsoft, und Vattenfall; globale Städte wie Barcelona, New York, Johannesburg, Jakarta und Mexico City; und Regionen wie Cross River State (Nigeria), Kathmandu Valley (Nepal), Rio de Janeiro State (Brasilien) und Kalifornien (Vereinigte Staaten).