07.04.2016  Düsseldorf

Erste öffentliche Ausstellung der Henkel-Kunstsammlung

Kunstsammlung von Henkel im K20

Zum ersten Mal wird die Kunstsammlung von Henkel einer breiten Öffentlichkeit präsentiert: Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen zeigt im K20 in Düsseldorf in der Ausstellung „Henkel – Die Kunstsammlung“ ab dem 8. April Arbeiten der klassischen Moderne und zeitgenössischen Kunst sowie eine Auswahl asiatischer Textilien.

Eine Kunstsammlung für die Mitarbeiter

664592
???gallery.open.slideshow??? Plakat zur Ausstellung „Henkel – Die Kunstsammlung“.

Vom 8. April bis 14. August 2016 zeigt das K20 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen die Ausstellung „Henkel – Die Kunstsammlung“.

???gallery.open.slideshow??? Installationsansicht White Curve I von Ellsworth Kelly

Unter anderem in der Ausstellung zu sehen: die Installationsansicht White Curve I von Ellsworth Kelly.

???gallery.open.slideshow??? „Pau“ von Frank Stella

Auch „Pau“ von Frank Stella ist Teil der Henkel-Ausstellung.

???gallery.open.slideshow??? Arbeit von Gerhard Richter

Ein weiteres Werk aus der Henkel-Kunstsammlung: die Arbeit von Gerhard Richter.

???gallery.open.slideshow??? Indisches Baumwolltuch aus dem 18. Jahrhundert

Besucher der Ausstellung erwartet auch eine Auswahl asiatischer Textilien, beispielsweise ein indisches Baumwolltuch aus dem 18. Jahrhundert.

Seit vielen Jahrzehnten sammelt die renommierte Kunstexpertin Gabriele Henkel, Ehefrau des 1999 verstorbenen Dr. Konrad Henkel, Enkel des Firmengründers Fritz Henkel und langjähriger Firmenchef, für das Unternehmen Kunst aus der ganzen Welt. Die Henkel-Kunstsammlung ist eine der ersten europäischen Firmensammlungen mit zeitgenössischer Kunst.

Als 1970 auf dem Werksgelände in Düsseldorf neue Gebäudekomplexe entstanden, erhielt Gabriele Henkel den Auftrag, eine Kunstsammlung anzulegen. Die Werke sollten allen Mitarbeitern zugänglich gemacht und in die Arbeitswelt integriert werden. Heute beleben sie Büros, Flure, Treppenhäuser und Kantinen der Konzernzentrale in Düsseldorf. „Mir war immer wichtig, dass sich die Betrachter, die tausenden Mitarbeiter von Henkel, auf eine offene Begegnung mit dieser Kunst einlassen und sich an den Werken erfreuen“, sagt Gabriele Henkel.

Erstmalig zugänglich für die Öffentlichkeit

Ein Teil der Henkel-Kunstsammlung wird nun vom 8. April bis 14. August 2016 einer größeren Öffentlichkeit gezeigt. Hierfür bietet die „Konrad- und Gabriele-Henkel-Galerie“ des K20 den passenden Rahmen. Zu sehen sind unter anderem Gemälde der amerikanischen Moderne, zum Beispiel von Ellsworth Kelly oder Frank Stella, Arbeiten von Gerhard Richter und Imi Knoebel sowie Textilien aus Asien. Die Ausstellung wird am Abend mit Gästen aus Kunst, Politik und Wirtschaft eröffnet.

Weitere Informationen