15.04.2016  Düsseldorf

Tipp von Henkel

Gute Laune ist erlernbar

Ob hartnäckige Flecken, der passende Duft oder das perfekte Styling – in unserer neuen Serie „Tipp von Henkel“ erfahren Sie Nützliches für Ihren Alltag. Doch neben Wasch-, Klebstoff- und Beauty-Spezialisten gibt es viele weitere Experten bei Henkel. Heute zeigt Ihnen Dr. Andreas Bauck, Leiter des Werksärztlichen Dienstes, wie kleine Übungen für bessere Laune sorgen.

Wurden im Altertum Stimmungsumschwünge noch auf Mondphasen zurückgeführt, weiß man heute, dass eine positive Lebenseinstellung und gute Laune erlern- und steuerbar sind. Denn die Gemütsstimmung ist nur zum Teil genetisch bedingt, einen großen Einfluss haben das familiäre Umfeld und die Gesellschaft. Schlechte Laune kann schnell chronisch werden, auf den Magen schlagen und anfällig für Krankheiten machen. Doch mit einfachen Tipps kann man dagegen wirken:

Tipp: Spezielle Atemtechnik für gute Laune

Die Laune lässt sich mit der Art der Atmung beeinflussen: Langsames und entspanntes Atmen hebt die Laune, wenn Sie hingegen hektisch und flach atmen, kann das Ängste und Stress fördern.

Folgende Übung können Sie jederzeit und nahezu überall durchführen:
Setzen Sie sich aufrecht hin und achten Sie darauf, dass Ihr Rücken gerade ist. In den nächsten vier bis fünf Minuten konzentrieren Sie sich ausschließlich auf Ihren Atem. Lassen Sie diesen locker ein- und ausströmen, atmen Sie ein wenig tiefer als üblich. „Hilfreich ist die Vorstellung, dass beim Einatmen frische Energie in den Körper strömt und durch jede Zelle des Körpers fließt“, meint Dr. Bauck. „Sollten andere Gedanken auftauchen, führen Sie diese zurück und konzentrieren Sie sich wieder auf Ihren Atem. Schon nach zehn Minuten werden Sie sich vitaler und besser gelaunt fühlen.“

Tipp: Ein bewusster Start in den Tag

Heute ist erwiesen: Ein guter Start in den Tag oder die Woche wirkt sich positiv auf die Gesamtstimmung aus. Wer bewusst und gut in die Woche startet, ist auch an den anderen Tagen besser gelaunt. Hilfreich ist es beispielsweise etwas früher aufzustehen, um etwas mehr Zeit für sich zu haben. Oft reichen ein paar zusätzliche Minuten. Ein kurzes, aber schönes Frühstück, genügend Zeit im Bad und ein liebes Wort des Partners – so kann man ganz bewusst und einfach dem Morgen-Stress entfliehen und einem guten Start steht nichts mehr im Weg.

Tipp: Bewegung an der frischen Luft

Bewegung und Sport haben nachweislich einen stimmungsaufhellenden Effekt. Grund dafür ist die Ausschüttung von Endorphinen, die uns glücklich machen. Außerdem fördert Sport die Produktion der Glückshormone Serotonin und Dopamin – beide für ihre stimmungsaufhellende Wirkung bekannt. Achten Sie daher darauf, auch im Alltag in Bewegung zu bleiben. Die Mittagspause sollte mit viel Bewegung an der frischen Luft verbracht werden – die freigesetzte Energie fließt in Körper und Geist und hebt die Stimmung. Auch kleine Aktivitäten können schon für gute Laune sorgen. So rät Dr. Bauck: „Nehmen Sie lieber die Treppe statt den Aufzug oder fahren Sie mit dem Rad zur Arbeit, das hält fit und macht glücklich.“

Weitere Informationen