19.05.2016  Düsseldorf

Ausblick für das Geschäftsjahr 2016 bestätigt

Henkel mit gutem Umsatz- und Ergebnisplus im ersten Quartal

  • Umsatzanstieg auf 4.456 Mio. Euro: organisch +2,9% (berichtet +0,6%)
  • Umsatz in den Wachstumsregionen: organisch +6,3%
  • Betriebliches Ergebnis*: +6,2% auf 751 Mio. Euro
  • Ergebnis je Vorzugsaktie*: +7,6% auf 1,27 Euro
  • Starke Verbesserung der EBIT-Marge*: +80 Basispunkte auf 16,8%

 „Henkel ist gut in das neue Geschäftsjahr gestartet. Wir haben Umsatz und Ergebnis weiter verbessert und die bereinigte Umsatzrendite deutlich auf 16,8 Prozent gesteigert. Zu der insgesamt guten Entwicklung haben alle drei Unternehmensbereiche beigetragen. In den Wachstumsmärkten haben wir erneut eine starke organische Entwicklung erzielt“, sagte Hans Van Bylen, Vorsitzender des Vorstands.

Mit Blick auf das laufende Geschäftsjahr erklärte Van Bylen: „Wir erwarten auch 2016 ein herausforderndes Umfeld. Die Weltwirtschaft wächst nur verhalten und die Unsicherheit in den Märkten sowie ungünstige Wechselkursentwicklungen werden uns weiterhin begleiten. Wir setzen daher vor allem auf unsere starken Marken, führende Marktpositionen und unsere Innovationskraft, um unsere anspruchsvollen Ziele zu erreichen.“

Ausblick für 2016 bestätigt

Van Bylen bestätigte den Ausblick für das laufende Geschäftsjahr: „Wir erwarten 2016 ein organisches Umsatzwachstum von 2 bis 4 Prozent. Für die bereinigte EBIT-Marge rechnen wir mit einem Anstieg auf etwa 16,5 Prozent und für das bereinigte Ergebnis je Vorzugsaktie mit einem Zuwachs zwischen 8 und 11 Prozent.“

Umsatz- und Ergebnisentwicklung im ersten Quartal 2016

Im ersten Quartal 2016 stieg der Umsatz um 0,6 Prozent auf 4.456 Mio. Euro. Bereinigt um negative Wechselkurseffekte in Höhe von 3,4 Prozent verbesserte sich der Umsatz um 4,0 Prozent. Organisch, das heißt bereinigt um Wechselkurseffekte und Akquisitionen/Divestments, stieg der Umsatz um 2,9 Prozent.

Der Unternehmensbereich Laundry & Home Care zeigte ein gutes organisches Umsatzplus von 4,7 Prozent. Der Unternehmensbereich Beauty Care erzielte ein gutes organisches Umsatzwachstum von 2,6 Prozent. Der UnternehmensbereichAdhesive Technologies verzeichnete ebenfalls einen guten organischen Zuwachs von 2,1 Prozent.

681498
???gallery.open.slideshow???

Die Marke Dylon, international führend für Textilfarbe, expandiert in neue Märkte.

???gallery.open.slideshow???

Gloss Sensation ist Syoss’ erste Ammoniak-freie Intensivtönung für ein leuchtendes Farbergebnis, optimalen Glanz und Grauabdeckung.

???gallery.open.slideshow???

Mit „Pattex Neue Fuge“ erstrahlen Badezimmerfugen in neuem Glanz – ohne die alten Silikonabdich-tungen aufwendig zu entfernen und neu zu verlegen.

Das um einmalige Aufwendungen und Erträge sowie Restrukturierungsaufwendungen bereinigte betriebliche Ergebnis (EBIT) stieg um 6,2 Prozent von 707 Mio. Euro auf 751 Mio. Euro. Das berichtete betriebliche Ergebnis wuchs um 10,7 Prozent von 648 Mio. Euro auf 717 Mio. Euro.

Die bereinigte Umsatzrendite (EBIT-Marge) legte sehr stark um 0,8 Prozentpunkte auf 16,8 Prozent zu. Die berichtete Umsatzrendite stieg von 14,6 Prozent auf 16,1 Prozent.

Das Finanzergebnis verbesserte sich um 2 Mio. Euro auf -7 Mio. Euro. Die Verbesserung ist insbesondere auf die Rückzahlung der Hybrid-Anleihe im November 2015 zurückzuführen. Die Steuerquote lag bei 24,2 Prozent nach 24,6 Prozent im Vorjahresquartal.

Der bereinigte Quartalsüberschuss nach Abzug nicht beherrschender Anteile wuchs um 7,6 Prozent von 510 Mio. Euro auf 549 Mio. Euro. Der berichtete Quartalsüberschuss stieg um 11,6 Prozent von 482 Mio. Euro auf 538 Mio. Euro. Nach Abzug nicht beherrschender Anteile in Höhe von 13 Mio. Euro erhöhte sich der Überschuss auf 525 Mio. Euro (Vorjahresquartal: 470 Mio. Euro).

Das bereinigte Ergebnis je Vorzugsaktie (EPS) stieg um 7,6 Prozent von 1,18 Euro auf 1,27 Euro. Berichtet legte es von 1,09 Euro auf 1,21 Euro zu.

Das Netto-Umlaufvermögen in Prozent vom Umsatz verbesserte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum im Wesentlichen aufgrund von Währungskurseffekten und geringeren Vorratsbeständen um 0,8 Prozentpunkte auf 5,4 Prozent.

Die Nettofinanzposition lag zum 31. März 2016 bei 452 Mio. Euro. Zum 31. Dezember 2015 belief sie sich auf 335 Mio. Euro.

Ausblick des Henkel-Konzerns für das Jahr 2016

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Henkel ein organisches Umsatzwachstum von
2 bis 4 Prozent. Henkel geht davon aus, dass das Wachstum aller Unternehmensbereiche jeweils in dieser Bandbreite liegen wird. Darüber hinaus rechnet Henkel mit einem leichten Anstieg des Umsatzanteils der Wachstumsmärkte. Gegenüber dem Jahr 2015 erwartet Henkel bei der bereinigten Umsatzrendite (EBIT) eine Steigerung auf etwa 16,5 Prozent. Dabei wird die bereinigte Umsatzrendite der einzelnen Unternehmensbereiche auf oder über dem Niveau des Vorjahres liegen. Für das bereinigte Ergebnis je Vorzugsaktie erwartet Henkel einen Anstieg zwischen 8 und 11 Prozent.

 

* Bereinigt um einmalige Aufwendungen und Erträge sowie Restrukturierungsaufwendungen

 

Diese Information enthält zukunftsbezogene Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Einschätzungen der Unternehmensleitung der Henkel AG & Co. KGaA beruhen. Mit der Verwendung von Worten wie erwarten, beabsichtigen, planen, vorhersehen, davon ausgehen, glauben, schätzen und ähnlichen Formulierungen werden zukunftsgerichtete Aussagen gekennzeichnet. Diese Aussagen sind nicht als Garantien dafür zu verstehen, dass sich diese Erwartungen auch als richtig erweisen. Die zukünftige Entwicklung sowie die von der Henkel AG & Co. KGaA und ihren Verbundenen Unternehmen tatsächlich erreichten Ergebnisse sind abhängig von einer Reihe von Risiken und Unsicherheiten und können daher wesentlich von den zukunftsbezogenen Aussagen abweichen. Verschiedene dieser Faktoren liegen außerhalb des Einflussbereichs von Henkel und können nicht präzise vorausgeschätzt werden, wie z.B. das künftige wirtschaftliche Umfeld sowie das Verhalten von Wettbewerbern und anderen Marktteilnehmern. Eine Aktualisierung der zukunftsbezogenen Aussagen ist weder geplant noch übernimmt Henkel hierzu eine gesonderte Verpflichtung.

 

Weiterführende Informationen