02.08.2016  Düsseldorf

App für Außendienstmitarbeiter bei Henkel Beauty Care

Digital am Regal

Ob im Supermarkt oder in der Drogerie: Dank innovativer App können die Außendienstmitarbeiter von Henkel Beauty Care mit nur wenigen Klicks herausfinden, ob die richtigen Produkte im Regal stehen und was bestellt werden muss. So haben die Mitarbeiter noch mehr Zeit für das Kerngeschäft – und die App setzt neue Maßstäbe in der Kundenbetreuung.

Die App analysiert das gemachte Bild sofort

Die App analysiert das gemachte Bild sofort und liefert den Beauty Care-Außendienstmitarbeitern in Echtzeit eine Auswertung der Regalbestückung.

Der Unternehmensbereich Beauty Care ist Vorreiter auf dem Gebiet „Digital Merchandising“ in der deutschen Kosmetikbranche. „‚Digital Merchandising‘ ist die digitale Auswertung von Regalkennziffern durch automatische Bilderkennung. Das heißt, über eine App können unsere Außendienstmitarbeiter per Foto in Echtzeit eine Auswertung der aktuellen Situation vor Ort bekommen“, sagt Gerald Krenn, General Manager Beauty Care Deutschland bei Henkel.

Und so funktioniert die App: Der Mitarbeiter macht auf seinem Tablet ein Foto vom Regal. Durch Bild-Erkennungstechnologie kann die App die sogenannte „Outlet-Situation“ mit dem idealen Soll-Zustand des Regalaufbaus vergleichen. In Echtzeit liefert das Tool einen ausführlichen Bericht über fehlende Produkte und gibt zusätzlich an, ob das Layout richtig umgesetzt ist. Dank einfacher Handhabung vor Ort kann der Außendienst Verbesserungsmöglichkeiten direkt mit dem Marktpersonal besprechen.

Die App bietet nicht nur für die Außendienstmitarbeiter Vorteile, sondern auch für die Kollegen im Büro. „Die Informationen, die die App generiert, sind auch für den Vertrieb, das Marketing und das Category Management von hoher Bedeutung“, sagt Alexander Laugomer, Category Manager & Projekt Manager Digital Merchandising.

Im Moment wird die App vom Außendienst in Deutschland genutzt. „Das ist erst der Anfang in Sachen ‚Digital Merchandising‘ – Ziel ist es, das Tool zukünftig auch international ausrollen zu können“, so Krenn.