20.09.2016  Düsseldorf

Eine Zeitreise durch 140 Jahre Unternehmensgeschichte

Nachhaltig wirtschaften für kommende Generationen – seit 140 Jahren

Sich für die Sicherheit und Gesundheit seiner Mitarbeiter, den Schutz unserer Umwelt und die Lebensqualität der Menschen einzusetzen – so will Henkel einen Beitrag dazu leisten, dass 2050 neun Milliarden Menschen gut und im Einklang mit den begrenzten Ressourcen unserer Erde leben können. Warum Nachhaltigkeit bereits lange ein wichtiger Erfolgsfaktor für Henkel ist, erfahren Sie auf einer historischen Reise…

Nachhaltigkeit als Teil der Unternehmenskultur

711504
???gallery.open.slideshow??? 

As early as 1958, Henkel began systematically monitoring the Rhine River and its tributaries for detergent substances.

As early as 1958, Henkel began systematically monitoring the Rhine River and its tributaries for detergent substances.

???gallery.open.slideshow??? Dr. Konrad Henkel

Dr. Konrad Henkel, grandson of the company founder, played a particularly important role in driving the topic of sustainability at Henkel.

???gallery.open.slideshow??? 

In 1986, Persil was launched as a completely phosphate-free laundry detergent.

In 1986, Persil was launched as a completely phosphate-free laundry detergent.

???gallery.open.slideshow??? 

25 reports – 25 cover pages: 2016 Henkel published its 25th sustainability report.

25 reports – 25 cover pages: 2016 Henkel published its 25th sustainability report.

Das zunehmende Umweltbewusstsein der Gesellschaft zu Beginn der 1960er Jahre leitete ein Umdenken ein. Bereits 1958 begann Henkel mit der systematischen Untersuchung des Rheins und seiner Nebenflüsse auf waschaktive Substanzen, sogenannte Tenside. Vor allem Dr. Konrad Henkel, Enkel des Firmengründers und ab 1961 Vorsitzender der Geschäftsführung, trieb das Thema Nachhaltigkeit weiter voran: Als Wissenschaftler und Manager setzte er früh auf ökologische und gesellschaftliche Verantwortung. Das umfasste die Entwicklung von neuen, nachhaltigeren Produktionsverfahren und Produkten – wie zum Beispiel Persil phosphatfrei, aber auch eine besondere Verantwortung für die Mitarbeiter und Anwohner an den Henkel-Standorten.

Als eines der ersten Unternehmen in Deutschland veröffentlichte Henkel in Zusammenhang mit der UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro 1992 einen Umweltbericht; Anfang dieses Jahres ist der 25. Nachhaltigkeitsbericht erschienen.

Fritz Henkel – ein verantwortungsbewusster Unternehmer

711506
???gallery.open.slideshow??? 

In 1915, the first canteen kitchen was opened, equipped with the most modern fittings of the time.

In 1915, the first canteen kitchen was opened, equipped with the most modern fittings of the time.

???gallery.open.slideshow??? 

In 1912, Hugo Henkel, company founder Fritz Henkel’s son, had an infirmary set up.

In 1912, Hugo Henkel, company founder Fritz Henkel’s son, had an infirmary set up.

???gallery.open.slideshow??? 

In 1940, the company medical service opened for business with three part-time corporate medical officers.

In 1940, the company medical service opened for business with three part-time corporate medical officers.

Doch die Tradition des sozialen Handelns reicht bis in die Anfänge der Unternehmensgeschichte zurück: So bot bereits Firmengründer Fritz Henkel ab 1900 seinen Angestellten kostenlose Mahlzeiten; 1915 entstand die erste, damals hochmoderne Großküche, da die Belegschaft auf über 1.200 Mitarbeiter angewachsen war.

1912 ließ Hugo Henkel, Sohn des Firmengründers Fritz Henkel, eine Krankenstube einrichten. In dieser ersten medizinischen Versorgungsstelle kümmerten sich Krankenschwestern um die Gesundheit der Mitarbeiter. Im Juli 1940 nahm der Werksärztliche Dienst mit drei nebenamtlichen Betriebsärzten seine Arbeit auf. Zur Verbesserung der Arbeitssicherheit hatte Henkel bereits 1927 als erstes Unternehmen der deutschen Chemischen Industrie einen Sicherheitsingenieur eingestellt.

Gemeinsam für eine nachhaltigere Wertschöpfungskette

2011 hat Henkel seine neue Nachhaltigkeitsstrategie für 2030 vorgestellt. Im Mittelpunkt steht das Ziel, mit weniger Ressourcen mehr zu erreichen und die Ressourceneffizienz zu verdreifachen. Konkret heißt das, mehr Wert für Kunden, Verbraucher, die Gesellschaft und das Unternehmen selbst zu schaffen – bei einem gleichzeitig reduzierten ökologischen Fußabdruck. Um dieses Ziel zu erreichen, setzt Henkel auf seine Produkte, die Zusammenarbeit mit Partnern und das Engagement der Mitarbeiter.

Und die Zwischenbilanz von 2011 bis 2015 kann sich sehen lassen: Henkel hat alle Zwischenziele für die ersten fünf Jahre der Nachhaltigkeitsstrategie bis 2030 erreicht und die Effizienz um 38 Prozent verbessert. Rund um die Welt haben Henkel-Mitarbeiter als Nachhaltigkeitsbotschafter etwa 63.000 Schulkinder besucht und mit ihnen über die Bedeutung von Nachhaltigkeit im Alltag diskutiert. Mehr als 5 Millionen Menschen sind weltweit im Rahmen des gesellschaftlichen Engagements unterstützt worden.

Entdecken Sie weitere historische Meilensteine in unserer Zeitreise zum Jubiläum.