08.03.2019

Erfolgreich, engagiert, ehrlich: In der Porträt-Serie #StarkeFrauen erzählen Henkel-Mitarbeiterinnen ihre Geschichte

Starke Frauen bei Henkel: Besondere Erfolgsgeschichten zum Weltfrauentag

Starke Frauen bei Henkel

 

Seit mehr als 100 Jahren gehört dieser Tag dem angeblich „schwachen“ Geschlecht: Der 8. März ist Weltfrauentag – oder, wie die Vereinten Nationen ihn offiziell nennen, der „Tag der Vereinten Nationen für die Rechte der Frau und den Weltfrieden“. Ein Name, der dem Anlass durchaus gerecht wird. Denn er ist eng mit dem weltweiten Kampf für Gleichberechtigung verbunden: Erstmals wurde er 1911 gefeiert, um Frauenrechtlerinnen in Europa und den USA bei ihrer Forderung nach dem Wahlrecht zu unterstützen.

Mehr als 100 Jahre später haben Frauen weltweit vieles erreicht: Traditionelle Rollenbilder lösen sich auf, mutige und erfolgreiche Frauen stoßen in klassische Männerdomänen vor. Doch es bleibt noch viel zu tun –auch und insbesondere in Zeiten von #metoo und #timesup.

Die Frage der Gleichberechtigung von Frau und Mann spielt sich täglich ab – auf der Straße, in den Meetingräumen, den Klassenzimmern oder den Wohnzimmern dieser Welt. Der Weltfrauentag ist ein guter Anlass, auf die Rechte von Frauen aufmerksam zu machen, Benachteiligungen anzuklagen und Fortschritte zu feiern. In einigen Ländern ist er ein gesetzlicher Feiertag, in China zum Beispiel haben Frauen nachmittags frei. Auch die deutsche Hauptstadt zieht mit: Als erstes Bundesland hat Berlin den Weltfrauentag zum gesetzlichen Feiertag erklärt. Bis heute hat der Tag an Aktualität und Symbolkraft nichts eingebüßt.

Ob Feiertag oder nicht: Für uns ist es der perfekte Zeitpunkt, starke Frauen bei Henkel zu feiern. Frauen, die beruflich und privat ihren eigenen Weg gehen. Frauen, die Herausforderungen meistern und andere inspirieren. Sie alle sind sehr unterschiedlich und haben doch eins gemeinsam: ihr Engagement. Ihnen widmen wir die Serie #StarkeFrauen.

Was macht eine starke Frau aus?

Die Definition von „Stärke“ ist genauso facettenreich und individuell wie die Frauen selbst. Die Serie #StarkeFrauen zeigt Kolleginnen, die als Führungskräfte Verantwortung übernehmen, die sich in typischen Männerberufen behaupten, Stereotype aufbrechen, sich außergewöhnlichen sportlichen Herausforderungen stellen oder privat für andere Menschen einsetzen. Sie lassen sich nicht aufhalten, verfolgen ihre Ziele mit viel Leidenschaft und unterstützen sich gegenseitig. Sie inspirieren ihr Umfeld – Frauen wie Männer.

Dazu gehören zum Beispiel Amélie Vidal-Simi und Soulef Karoui. Beide vertreten Henkel als Country Presidents, Vidal-Simi für Frankreich, Karoui für Tunesien. Beide sind Mütter. Und beide sagen: Familie und Karriere schließen sich nicht aus – wenn man Prioritäten richtig setzt. Oder Rapeephan Chiraphichet und Claudia Wittfoth, deren Liebe zum Laufen ihnen auch in schweren Zeiten Halt gibt. Der Sport hat sie gelehrt: Aufgeben ist keine Option – wer durchhält, kommt ans Ziel.

In den nächsten Wochen folgen Porträts weiterer starker Frauen bei Henkel:

 

Und #StarkeFrauen haben bei Henkel Tradition: 1911, im Gründungsjahr des Weltfrauentags, wird Emmy Lüps, die Tochter des Firmengründers, im Alter von 27 Jahren persönlich haftende Gesellschafterin im väterlichen Unternehmen. Auch Schwarzkopf feiert unter der Leitung einer Frau, Martha Schwarzkopf, der Witwe des Unternehmensgründers, entscheidende Markenerfolge. Und heute? Da ist Dr. Simone Bagel-Trah, Mitglied der fünften Generation der Familie Henkel, die erste Frau an der Aufsichtsratspitze eines DAX 30-Unternehmens.

Starke Frauen bei Henkel – früher und heute

917970

???gallery.open.slideshow??? Emmy Lüps (geb. Henkel)

1911: Emmy Lüps (née Henkel), daughter of company founder Fritz Henkel, became a personally liable partner in her father's company at the age of 27. Emmy Lüps was a co-shareholder and member of the Supervisory Board (1934-1941) and Advisory Board (1938-1941), contributing significantly to the development of the Henkel plant. During the First World War, she led a 100-bed hospital, which had been set up by the Henkel family to care for wounded soldiers. In 1941, Emmy Lüps died at the age of 57 years.

???gallery.open.slideshow???

During the First World War, she led a 100-bed hospital, which had been set up by the Henkel family to care for wounded soldiers. In 1941, Emmy Lüps died at the age of 57 years.

???gallery.open.slideshow??? Martha Schwarzkopf, Ehefrau des Unternehmensgründers Hans Schwarzkopf

1921: Martha Schwarzkopf, wife of company founder Hans Schwarzkopf, took over the management of the company after his untimely death. During her time in leading positions in the family business, brand successes such as Schauma, Gliss Kur and Taft were launched. In 1957, Martha Schwarzkopf died at the age of 82.

???gallery.open.slideshow??? Chemo-Technikerin Gerti Brickmann

1964: Henkel employed well-educated women in chemical research and development early on. Significantly, the training of young women in a former classic male domain was set. On our pictures you can see:

1. Gerti Brickmann, who was trained as a chemical technician, was – among other activities – entrusted with the analysis of carboxymethylcellulose (CMC, commonly referred to as relatin) entrusted. CMC or relatin had been in use at Henkel since 1935 and was first produced at the adhesives plant in Holthausen. Relatin is a component of wallpaper pastes, adhesives and detergents. With her detailed analysis of Relatin, Gerti Brickmann contributed to a successful production of a base material which was sold and used by Henkel in over 50 countries worldwide in 1964.

???gallery.open.slideshow??? Elke Möritz

2. Elke Möritz worked as a textile engineer in the research and development of detergents and cleaners. She analyzed the properties of textile fibers and their reception of detergents and thus significantly contributed to the perfecting of Henkel products.

???gallery.open.slideshow??? Evelin Wildemann

3. Evelin Wildemann: The graduate chemist worked for Henkel in Düsseldorf-Holthausen for more than 22 years. First, Evelin Wildemann worked as director of the paper technology laboratory. As of 1972, she was Head of Documentation within the Corporate Department Research and Development and played a key role in various research projects at Henkel.

???gallery.open.slideshow???

1972: Henkel employee Angela Schultz worked as a volunteer for the human rights organization Amnesty International. Schultz, who was employed as an interpreter for English and French at the Corporate Planning and Development department in Düsseldorf-Holthausen, was a member of Group 101 of Amnesty in Düsseldorf. In her spare time, she helped prisoners who had been arrested for their political or religious beliefs. Her extensive voluntary work included considerable correspondence and research to alleviate the hardships of detention.

???gallery.open.slideshow???

2009: Simone Bagel-Trah, member of the fifth generation of the Henkel family and great-great-granddaughter of company founder Fritz Henkel sen., succeeded Dipl.-Ing. Albrecht Woeste and became Chairwoman of the Supervisory Board and Shareholders' Committee. She was the first woman to head the supervisory board of a DAX 30 company. In 2015, Simone Bagel-Trah, who holds a doctorate in biology, was awarded as Family Entrepreneur of the Year.

???gallery.open.slideshow???

2011: Kathrin Menges became a Management Board member of Henkel AG & Co. KgaA with the responsibility for Human Resources and Infrastructure Services – at a time when less than 10 percent of the members of the Management Board of a DAX 30 company were women. Kathrin Menges had joined Henkel in 1999.

???gallery.open.slideshow??? Ágnes Fábián

2018: For the fourth time in a row, Ágnes Fábián, President Henkel Hungary since 2011 and mother of two children, was chosen as one of the most influential women in business in Hungary. She reached the third place in a ranking of the prestigious Hungarian Forbes magazine. Ágnes Fábián has been with Henkel since 1996.

???gallery.open.slideshow??? Nina Dombrowska, President of Henkel Ukraine

2019: For the second time in a row, Nina Dombrowska, President of Henkel Ukraine, was included in the rating of “Top 100 most successful women of Ukraine”. The rating, which is published every year on March 8 by the Novoye Vremya magazine, determines the country's most successful women in politics, government, business, culture and sports. Dombrowska became president of Henkel Ukraine in 2017.

 

Erfolg durch Vielfalt

All diese Frauen stehen stellvertretend für viele großartige Persönlichkeiten bei Henkel. Ihre Geschichten zeigen, was unser Unternehmen ausmacht: die Vielfalt und das Engagement unserer Mitarbeiter. Dieses möchten wir mit unserer Serie feiern. Denn wir wissen: Starke Frauen machen unser Unternehmen stark!