29.09.2021

Geschäftsentwicklung, Erfolge und Innovationen bei Ceresit und aktuelle Herausforderungen in der Baubranche

Innovation, Qualität, Verlässlichkeit

Hr. Bischof, die Marktforscher von Branchenradar bezeichneten unlängst das erste Baustoff-Halbjahr 2021 als wohl das verrückteste, das viele je erlebt haben – selbst wenn man 30 Jahre und mehr dabei ist. Der Grund: Enorm steigende Nachfrage, aber auch deutliche Preissteigerungen auf praktisch allen Ebenen. Ihre Einschätzung?

Die deutlichen Steigerungen in der Nachfrage stellen wir natürlich als eines der branchenführenden Unternehmen der Baustoffzulieferindustrie genauso fest. Wobei wir auch sehen, dass Qualität und Innovationsleistung mehr denn je vom Markt honoriert werden. Es reicht nicht, „nur“ eine Lösung für ein bautechnisches Problem anzubieten – wir sind gefordert, Entwicklungen am Markt vorauszusehen, Trends vorab zu spüren. Da sind wir mit Ceresit sehr gut unterwegs.

Was sind die Erfolgsgründe?

Wie gesagt, Qualität und Innovation sind die wichtigsten Aspekte. Aber natürlich auch eine verlässliche Partnerschaft auf Augenhöhe mit unseren Kunden. Wir sind ein bewährter und anerkannter Partner von Handwerk und Großhandel. Auch in der derzeitigen stark steigenden und vor allem volatilen Situation – im Sinne von zeitlichen Schwankungen aufgrund unterschiedlicher Lieferkettenverzögerungen – beweisen wir immer wieder, dass wir zu unseren Verpflichtungen termingetreu stehen.

Worin liegen denn die Gründe für den deutlichen Aufschwung im Baustoffbereich?

Es sind sicherlich Nachzieheffekte, die nun zum Tragen kommen. Und Investitionen in den unmittelbaren Lebensraum sind ein ganz starker Markttreiber. Man sieht, dass alle investitionsgüternahen Branchen Umsatzsteigerungen verzeichnen, vor allem im Baunebengewerbe sind die Auftragsbücher voll. Fast ¾ der Aufträge fallen dabei im 2.Quartal auf private bzw. gewerbliche Auftraggeber. Man legt sein Geld heute nicht gerne auf ein Sparbuch, das keine Zinsen bringt. Natürlich spielt auch die verstärkte Tätigkeit im Objekt- und Wohnbau eine gewichtige Rolle. Zu den größten Knackpunkten zählen die Rohstoffknappheit und die damit verbundenen Preiserhöhungen und Lieferschwierigkeiten im Baugewerbe sowie der immer noch starke Fachkräftemangel. Dank eines hochprofessionellen Material- und Supply Chain-Managements kommen wir mit diesen Herausforderungen aber sehr gut zurecht und können unsere Kunden auch in instabilen Zeiten ein zuverlässiger Partner sein.

Wo sehen Sie aktuelle Trends im Markt?

Offene Räumlichkeiten mit großen Fliesen, gleich ob an der Wand oder auf dem Boden, sind nach wie vor im Trend. Das kommt übrigens gar nicht so sehr auf die Größe der Räume an, XXL-Fliesen finden sich auch in kleineren Badezimmern. Dabei kommt es allerdings auf zwei wesentliche Faktoren an: auf die fachgerechte Verarbeitung und den richtigen Fliesenkleber.

Da kommt beispielsweise unser „Problemlöser“ Ceresit CM 77 Ultraflex ins Spiel: extrem hohe Flexibilität, vielseitige Einsatzmöglichkeiten auch auf kritischen Untergründen und schnellere Aushärtungszeit zeichnen dieses Produkt aus.

Im Außenbereich stellen wir fest, dass die „Klassiker“ nach wie vor gefragt sind: Naturstein und Platten bleiben im Trend. Hier bieten wir mit unserem hochflexiblen S2-Klebersortiment mit Trasszement, z.B. Ceresit CM 49 White S2 Premium, optimale Lösungen. Stark und beständig, sicher, flexibel und zuverlässig zu verwenden, rasch zu verarbeiten – das sind die Wünsche, die Profis an uns richten. Und diese erfüllen wir gerne.

Reinhard Bischof

Reinhard Bischof, Verkaufsdirektor Henkel Österreich