02.10.2014  Düsseldorf

Henkel präsentiert neue Equipment-Lösungen für den präzisen Klebstoffauftrag

Perfekte Dosiergenauigkeit für effiziente Prozesse

Präzise Dosiergenauigkeit für geschwindigkeitsoptimierte Prozessabläufe – mit zwei innovativen Equipment-Lösungen unterstreicht Henkel auf der Bondexpo vom 6. Bis 9. Oktober in Stuttgart einmal mehr seinen Anspruch als Lösungsanbieter im System – Halle 7, Stand 7509.

Loctite EQ VA30 Jet Valve Controller

Loctite EQ VA30 Jet Valve Controller

24 Bilder pro Sekunde sind als Einzelbilder mit dem Auge nicht mehr wahrnehmbar. Sie verschmelzen zu einem Film. TV und Kino machen sich die Geschwindigkeit beliebig zu nutze. Für das neue Jet Ventil Loctite EQ VA30 wäre dieses Tempo allerdings vergleichbar mit einer extrem gedehnten Zeitlupenfunktion.

300 Mini-Tröpfchen pro Sekunde per Druckluft

Bis zu 300 Klebstoff-Tröpfchen schießt das druckluftangetriebene Ventil ausgelöst durch einen starken Impuls wie im Stakkato pro Sekunde aus einer Höhe von etwa einem halben Zentimeter absolut präzise auf die unterschiedlichsten zu klebenden Bauteile. In der Medizintechnik (Nadelverklebung) beweist sich die neue Technologie bereits als nützliche Prozessoptimierung bei Pilotkunden. Aber auch die Automobil- und ihre Zuliefererindustrie, in deren Fertigungsprozessen Steckkontakte versiegelt werden müssen, können von der neuen Henkel-Technologie profitieren.

Geschwindigkeitsoptimierte Produktionsprozesse

Die hohe Auftragsgeschwindigkeit der im Durchmesser variabel auf bis zu 0,3 Millimeter einstellbaren Mini-Tröpfchen ergibt sich durch den Wegfall der Notwendigkeit, das Substrat beim Klebstoffauftrag berühren zu müssen. Die Höheneinstellung bislang üblicher automatisierter Prozesse kann mit dem Jet Ventil somit komplett eingespart werden. So lässt sich die Produktivität jeder Linie signifikant steigern. Im direkten Vergleich mit piezo-basierten Technologien besticht das Jet Ventil von Henkel mit minimalen Wartungs- und Folgekosten.

Weitere Vorzüge: Dank einer speziellen Membrantechnik neigt das Jet Ventil nicht dazu, Luftbläschen zu bilden. Das Auftragsventil lässt sich nahezu universell auf alle marktgängigen Apparaturen aufsetzen. Unter der Marke Loctite bietet Henkel zudem passgenaue Jet-Ventil-fähige Klebstoffe an.

Keine Mengenabweichungen trotz schwankender Umgebungseinflüsse

Mit dem neuen Steuergerät Loctite EQ RC15 für die Rotor-Dispenser 97611 und 97621 hebt Henkel das Bedienerinterface und insbesondere die Dosiergenauigkeit auf ein neues Qualitätsniveau. Umgebungsschwankungen wie die der Temperatur - und damit direkt verbundene Viskositätsänderungen des Klebstoffs - spielen jetzt keine Rolle mehr. Jederzeit ist eine exakt konstante Dosiermenge sichergestellt. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Klebstoff in der Fertigungslinie als Tropfen- oder Raupenauftrag appliziert wird.

Eines von zahlreichen Anwendungsbeispielen ist die Einklebung von Verschlusskappen oder Kugel- und Walzlagern in Innenbohrungen. Gerade Lagerklebungen benötigen sehr präzise Klebstoffmengen. Zu wenig Klebstoff mindert die Belastbarkeit, zu viel führt zu Migrationen ins Kugellager.

Universell einsetzbar

Das Steuergerät indes perfektioniert den Einsatz sogenannter Rotorsprays, welche Klebstoff in Innenbohrungen verschleudern können, und erleichtert die Integration in die automatische Fertigung. In Kombination mit den zugehörigen Rotorpumpen kann ein breites Spektrum an Medien verarbeitet werden – von wasserdünn bis vaselinedick. Analog gilt dies ebenso für die einsetzbaren Klebstofftechnologien. Sowohl Dispersionen als auch anaerobe Reaktions-Klebstoffe (Acrylate) und epoxidharzbasierte Produkte können im System gefahren werden.

Im Portfolio von Henkel komplettiert der Controller Loctite EQ RC15 das Angebot im Bereich der Rotordisperser-Technologie: Rotor-Dispenser für ein- und zweikomponentige Klebstoffe führte Henkel bereits in seinem Equipment-Programm. Die passgenauen Klebstoffe liefert der Klebstoff-Weltmarktführer obendrein – alles im System aus einer Hand.

Weitere Informationen