05.07.2016  Düsseldorf

Bildungspartnerschaft von Henkel und dm-drogerie markt

Azubis mit kreativen Ideen

Im November fiel der Startschuss für die Neuauflage der Bildungspartnerschaft „Verstehen durch Erleben“ von Henkel und dm-drogerie markt. An dem Projekt nehmen Auszubildende beider Unternehmen teil – gemeinsam entwickeln sie Ideen zum Thema Nachhaltigkeit. Jetzt haben die rund 50 Teilnehmer ihre Ergebnisse präsentiert.

693016
???gallery.open.slideshow???  Katharina Lufen und Marc Hartenfeller

Auch Katharina Lufen und Marc Hartenfeller stellten ihr Projekt vor – sie hatten sich im Rahmen der Bildungspartnerschaft mit der richtigen Dosierung von Waschmitteln beschäftigt.

???gallery.open.slideshow??? Rund 50 Auszubildende von Henkel und dm-drogerie markt haben ihre Ideen umgesetzt

„Verstehen durch Erleben“: Seit November haben rund 50 Auszubildende von Henkel und dm-drogerie markt ihre Ideen rund um das Thema Nachhaltigkeit entwickelt und umgesetzt.

Nach dem gegenseitigen Kennenlernen bei der Auftaktveranstaltung ging es in die Projektphase: Die Azubis haben in den vergangenen Monaten viele kreative Ideen ausgearbeitet und umgesetzt. So zum Beispiel Annika Kubitz, Chemielaborantin im zweiten Lehrjahr bei Henkel, und ihre Gruppe. Sie haben an einem Aktionstag mit Kindern gebastelt. Dabei verzierten sie Jute-Beutel, arbeiteten mit Seifenresten und diskutierten darüber, wie man Verpackungen sinnvoll wiederverwenden kann. „Nachhaltigkeit betrifft ja jeden, auch die Kleinsten“, sagt Annika Kubitz. „Deswegen wollten wir Kindergartenkinder ansprechen und ihnen ein erstes Bewusstsein für den Schutz der Umwelt vermitteln.“ Ein anderes Azubi-Team formte mit Grundschulkindern kleine Wachsfiguren aus der Hülle alter Käseverpackungen. Die Hülle besteht aus Paraffin und lässt sich besonders gut wiederverwenden.

Zuzana Halkova, Henkel-Personalleiterin für Europa, würdigte das Engagement der Auszubildenden: „Wir wissen, dass die Teams hart gearbeitet und dabei viel gelernt haben. Sie haben weit über den Tellerrand des eigenen Berufs geblickt und haben ganz nebenbei gelernt, wie sich man sich selbst und im Team organisiert.“